Über uns

Prof. Dr. Mirko Novák, Geschäftsführender Direktor 2016

Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter:
Christa Ebnöther, Ordinaria für Archäologie der Römischen Provinzen seit 2011.
Albert Hafner, Ordinarius für Prähistorische Archäologie seit 2012.
Elena Mango, Ordinaria für Archäologie des Mittelmeerraumes seit 2011.
Mirko Novák, Extraordinarius für Vorderasiatiche Archäologie seit 2016.

Die Geschichte des Instituts
Nach der seit 1924 bestehenden ausserordentlichen Professur für Allgemeine Vor- und Frühgeschichte und mittelalterliche Geschichte, die Otto Tschumi bis 1949 innehatte, wurde 1950 das „Seminar für Urgeschichte“ gegründet. Der Leiter, Hans-Georg Bandi, führte das Seminar bis 1956 als nebenamtlicher Extraordinarius, danach als Ordinarius.
1964 erging ein Lehrauftrag für provinzialrömische Archäologie an Elisabeth Ettlinger, 1969 habilitierte sie sich bei Hans-Georg Bandi und erhielt 1970 eine ao. Prof. (2SWS); 1977-1990 lehrte Rudolf Fellmann als ao. Prof. provinzialrömische Archäologie, ab 1981 mit einem Pensum von 40%.
1985 bis 2012 übernahm Werner E. Stöckli (Emeritus), Ordinarius für Ur- und Frühgeschichte, Hans Georg Bandis Nachfolge als Leiter des Seminars, das 1993 zum Institut für Ur- und Frühgeschichte & Archäologie der Römischen Provinzen umbenannt wurde. 1997 erweiterte man das Institut mit einem Ordinariat für Archäologie der Römischen Provinzen, dessen Inhaberin Stefanie Martin-Kilcher (Emerita) bis 2010 war.
Seit Januar 2010 sind das Institut für Ur- und Frühgeschichte & Archäologie der Römischen Provinzen und das frühere Institut für Archäologie (Archäologie des Mittelmeerraumes und Vorderasiatische Archäologie) zum neuen Institut für Archäologische Wissenschaften (IAW) zusammen geschlossen. Es ist vorgesehen, das Institut mittelfristig auch räumlich zu vereinigen.