Neuerscheinungen

Hier finden Sie die aktuellen monographischen Neuerscheinungen von Mitarbeitenden und Studierenden am IAW:

November 2018

Bei Oberhallau im Kanton Schaffhausen wurde 1991 eine neue archäologische Fundstelle entdeckt und ein Bauprojekt löste im Jahr 2000 eine erste Rettungsgrabung aus. Die Kantonsarchäologie Schaffhausen und das Institut für archäologische Wissenschaften führten 2009-2011 weitere Untersuchungen gemeinsam durch. Unter der Leitung von Dr. Othmar Wey nahmen daran zahlreiche Studierende des IAW teil und legten neolithische, bronzezeitliche und eisenzeitliche Befunde und Funde frei. 

Die Publikation «Oberhallau-Überhürst - Zwei Siedlungen mit Grabenwerk aus dem Mittelneolithikum und der jüngeren Latènezeit. Beiträge zur Schaffhauser Archäologie 6, Schaffhausen 2018. Herausgegeben vom Baudepartement des Kantons Schaffhausen, Amt für Denkmalpflege und Archäologie, Kantonsarchäologie.» liegt seit kurzem vor. Die MA Arbeit von Johannes Wimmer sowie die BA Arbeiten von Sebastian Salzmann und Angela Minnig werden damit publiziert. 

Juni 2018

Die Publikation "Text and Image. Proceedings of the 61e Rencontre Assyriologique Internationale, Geneva and Bern, 22-26 June 2015" der im Juni 2015 in Bern und Genf durchgeführten Tagung 61e Rencontre Assyriologique Internationale mit dem Thema "Text and Image" ist bei Peeters erschienen. Das Anliegen der Tagung war, die Zusammenarbeit und den Dialog zwischen den Dispziplinen Vorderasiatische Archäologie und Altorientalische Philologie anzuregen. 

Open Access: download ZORA

Herausgeber: Attinger P., Cavigneaux A., Mittermayer C., Novak M., Ahrens, A.; Michel, P. M.; Nicolet, G.; Rutishauser, S.; Sollee, A. E.; Suter, C. E.; Tudeau, J.

Januar 2018

Die von Caroline Heitz und Regine Stapfer bei Sidestone Press Leiden herausgegebene Publikation «Mobilty und Pottery Production. Archaeological and Anthropolical Perspectives» entstand im Rahmen des SNF Projekts «Mobilities, entanglements and transformations in Neolithic societies on the Swiss Plateau (3900-3500 BC)» und liegt nun in gedruckter Form vor!

Ein Team des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern hat im ägyptischen Syene (Assuan) im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte geschrieben: Die Forscherinnen und Forscher haben über mehrere Jahre hinweg tausende Keramikscherben aus römischer Zeit bestimmt, eingeordnet und datiert. Mit der Publikation von Professorin Stefanie Martin-Kilcher wird nun eine Lücke in der Handels- und Kulturgeschichte Oberägyptens geschlossen. Der Band ist beim Pewe-Verlag erschienen.

Uniaktuell