Institut für Archäologische Wissenschaften

M.A. Philipp Frei

Ehemaliger Mitarbeiter

VA

E-Mail
philipp.frei@theol.unibe.ch
Postadresse
Länggass-Strasse 10
3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung
10/2017:
Beginn des Promotionsstudiums an der Universität Basel (Klassische Archäologie). Arbeitstitel der Dissertation: „Bilder ideologischer Veränderung? Eine vergleichende diskursanalytische Untersuchung der achämenidischen und seleukidischen Bildwelten anhand der altorientalischen Glyptik“ (Erstbetreuer: Prof. Dr. Martin Guggisberg).
 
Seit 2016:
Anstellung als Wissenschaftlicher Assistent im vom Schweizerischen Nationalfond geförderten Projekt „Die Bildwelt Israels/Palästinas zwischen Ost und West“ (Projektleitung: Prof. Dr. Silvia Schroer, Universität Bern) sowie Anstellung als Deutsch-Korrektor am Institut für Bildungsevaluation der Universität Zürich. Ferner Absolvierung einer hochschuldidaktischen Weiterbildung an der Universität Bern zur Erlangung des Certificate of Advanced Studies in Higher Education.
 
10/2016:
Erreichen des Master of Arts im Fach Vorderasiatische Archäologie an der Universität Bern. Titel der Masterarbeit: „Die Situlenkunst im Alten Orient. Materialität und Immaterialität einer ehernen Gefässgattung“ (Erstbetreuer: Prof. Dr. Mirko Novák).
 
12/2015‒06/2016:
Finanzielle Förderung durch die Dr. Joséphine de Kármán-Stiftung der Phil.-Hist. Fakultät der Universität Bern während der Endphase des Masterstudiums.
 
10/2015:
Erreichen des Master of Arts im Fach Klassische Archäologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Titel der Masterarbeit: „Göttliche Bestrafungen in der Bilderwelt des archaischen und klassischen Griechenlands. Eine diskursanalytische Untersuchung der attischen und apulischen Vasenmalerei“ (Erstbetreuer: Prof. Dr. Ralf von den Hoff; Zweitbetreuer: Dr. Alexander Heinemann).
 
2012‒2016:
Vollumfängliches Master-Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau im Fach Klassische Archäologie (Major-Mono). Zeitgleich vollumfängliches Master-Studium an der Universität Bern in den Fächern Vorderasiatische Archäologie (Major) und Deutsche Literaturwissenschaft (Minor). Während des Studiums Arbeit als Wissenschaftliche Hilfskraft bzw. Sachbearbeiter für das vom Schweizerischen Nationalfond geförderte Projekt „Die Ikonographie Palästinas/Israels und der Alte Orient“ (Projektleitung: Prof. Dr. Silvia Schroer, Universität Bern).
 
09/2012:
Erreichen des Bachelor of Arts im Fach Archäologie an der Universität Bern. Titel der Bachelorarbeit: „Die etruskischen Buccero-Urnen aus Veji. Analyse anhand des Exemplars aus der Antikensammlung in Bern“ (Erstbetreuerin: Prof. Dr. Elena Mango).
 
Seit 2011:
Teilnahme an archäologischen Ausgrabungen in Italien (Monte Iato, 2011; Himera, 2012) und der Türkei (Milet, 2012; Sirkeli Höyük, 2014) sowie Absolvierung eines Museumspraktikums in Deutschland (Badisches Landesmuseum Karlsruhe, 2013). Teilnahme als Redner an verschiedenen internationalen Tagungen (SBL/EABS Wien, 2014; SBL Córdoba, 2015; DArV AG ‚Etrusker und Italiker‘ Hamburg, 2016; BAF Bern, 2016).
 
2008‒2012:
Bachelor-Studium an der Universität Bern in den Fächern Archäologie (Major) ‒ mit den Schwerpunkten Archäologie des Mittelmeerraumes und Vorderasiatische Archäologie ‒ sowie Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (Minor). Während des Studiums Arbeit als Studentische Hilfskraft (Bibliothek/Allgemeine Dienstaufgaben) für das Institut der Archäologischen Wissenschaften der Universität Bern.
 
2007:
Erreichen des Abiturs am Gymnasium Sursee (Schwerpunkt: Latein).
  • Archäologie und Geschichte der Phönizier
  • Archäologie und Geschichte Urartus
  • Ikonographie des archaischen/klassischen Griechenlands und des Alten Orients
  • Kulturkontakte Alter Orient/Griechenland
  • Archäologie der frühen Eisenzeit
  • Orientalisierung des Westens bzw. Hellenisierung des Ostens
  • Deutsche Orient-Gesellschaft e.V. (DOG)
  • Schweizerische Gesellschaft für Orientalische Altertumswissenschaften (SGOA)
  • Deutscher Archäologen-Verband e.V. (DArV)
  • Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klassische Archäologie (SAKA)
  • European Association for Biblical Studies (EABS)