Dr. Caty Schucany

Assoziierte Forscherin

ARP, Archäologie der Römischen Provinzen

E-Mail
caty.schucany@iaw.unibe.ch
Postadresse
Muesmattstrasse 27
3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung

1978-1983. Studium der Ur- und Frühgeschichte, der Alten Geschichte und der Klassischen Archäologie an der Universität Basel.
1983: Lizentiat bei Prof. Dr. L. Berger, Seminar für Ur- und Frühgeschichte, Universität Basel mit der Arbeit „Baden-Aquae Helveticae, Grabung Römerstrasse 1977. Der Brandhorizont der jüngsten Holzbauphase“.
1990-1991: Mitglied am Istituto Svizzero di Roma.
1992: Promotion bei Prof. Dr. L. Berger, Seminar für Ur- und Frühgeschichte, Universität Basel; mit der Arbeit „Aquae Helveticae. Zum Romanisierungsprozess am Beispiel des römischen Baden“.

1975-1978: archäologische Zeichnerin bei der Aargauischen Kantonsarchäologie auf verschiedenen Grabungen vor allem in Vindonissa und Baden.
1983-1990: Grabungsleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Kantonsarchäologie Solothurn.
1992-2002: wissenschaftliche Assistentin für römische Archäologie bei der Kantonsarchäologie Solothurn.
2002-2005: Co-Leiterin im Rahmen des ELTEM-Projektes ‚Oedenburg’, der Universität Basel (zusammen mit Dr. P.-A. Schwarz) im Rahmen des trinationalen Projektes „Oedenburg" (zusammen mit Prof. Dr. Dr. M. Reddé, Paris, und Prof. Dr. H.-U. Nuber, Freiburg i.Brsg.):
2005-2011: Projektleiterin der Grossgrabungen Vindonissa-Vision Mitte 2006-2009, Kantonsarchäologie Aargau.
2009-2013: Auswertungsprojekt Cham-Hagendorn, Museum für Urgeschichte(n) Zug und Kantonsarchäologie Zug.
Seit 2012: Projekt Keramiktypologie für Augusta Raurica im Auftrag der Stiftung Pro Augusta Raurica

Seit 1984: Zahlreiche Vorträge an nationalen und inter-
nationalen Kongressen und Kolloquien.
Seit 1986: Mitglied zahlreicher archäologischer Gesellschaften im In- und Ausland, u.a. Arbeitsgemeinschaft für Römische Archäologie der Schweiz (1986-1991), Arbeitsgemeinschaft „Römische Archäologie“ des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung (1995-1999), Vorstand der Société Française d’Étude de la Céramique Antique en Gaule SFECAG (1996-2005), seit 2006 Präsidentin des Berner Zirkels für Ur- und Frühgeschichte.
Seit 1995: Co-Referentin für mehrere Lizentiatarbeiten und eine Doktorsarbeit an den Universitäten Lausanne, Basel und Paris (École pratique des Hautes Études).
Seit 1998: verschiedene Lehraufträge an den Universitäten Zürich, Basel, Neuchâtel und Bern.