lic. phil. Regine Stapfer

Assistenz, SNF Projektmitarbeiterin

PA, Prähistorische Archäologie

Telefon
+41 31 631 58 26
E-Mail
regine.stapfer@iaw.unibe.ch
Büro
011
Postadresse
Muesmattstrasse 27
3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung

Seit April 2014 Assistentin und Doktorandin am Institut für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern, Abt. Prähistorische Archäologie (Lehrstuhl Prof. Dr. A. Hafner).

Dissertation: „Kontaktnetze und Mobilität neolithischer Gesellschaften im west- und zentralschweizerischen Mittelland (3900-3500 v. Chr.)“ Abstract im Rahmen des SNF-Forschungsprojektes „Mobilities, entanglements and transformations in Neolithic societies on the Swiss Plateau (3900-3500 BC)“ am IAW der Universität Bern.

Seit 2014 im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Urgeschichtsforschung in der Schweiz (AGUS).

Seit 2013/14 Mitarbeiterin im Auswertungsprojekt „Baden-Bäderquartier“ der Kantonsarchäologie Aargau. Befundaus-
wertung der Ausgrabung „Limmatknie“ (Neuzeitlicher/mittelalterlicher Badegasthof und römische Thermenanlage).

2013 Mitarbeiterin im Archäologischen Dienst des Kantons Bern. Vorbereitung der Publikation „Sutz-Lattrigen Hauptstation innen“.

Seit 2013 im Vorstand des Berner Zirkels für Ur- und Frühgeschichte.

2012 Forschungsassistentin am IAW, Universität Bern.

2010-2012 Mitarbeiterin im Ausgrabungsprojekt Baden-Bäderquartier der Kantonsarchäologie Aargau. Leiterin der Ausgrabung „Limmatknie“ (neuzeitlicher/mittelalterlicher Badegasthof und römische Thermenanlage).

2009-2010 Praktikantin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bernischen Historischen Museum Abt. Archäologie.

2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Verein PALAFITTES (Verein zur Unterstützung der UNESCO-Welterbekandidatur „Pfahlbauten in Seen und Mooren rund um die Alpen“).

2009 Lizentiat bei Prof. Dr. W. E. Stöckli (Universität Bern) mit der Arbeit „Die Keramik der neolithischen Seeufersiedlung Sutz-Lattrigen Hauptstation innen“.

2002-2009 Studium der Ur- und Frühgeschichte, Geschichte und Archäologie des Mittelmeerraumes an der Universität Bern